Neptun weist den Weg: Maritime Tage in Virginia Beach

Diese Stadt scheint voll und ganz dem Meer verpflichtet: Sie liegt zugleich an Atlantik und Chesapeake Bay und ist zu Recht stolz auf ihr maritimes Erbe, das bis ins 17. Jahrhundert zurückreicht. Über den Strand von Virginia Beach wacht folglich „King Neptun“. Fast zehn Meter hoch und tonnenschwer aus Bronze gegossen, markiert die Gottesstatue mit Dreizack den Beginn der fünf Kilometer langen Strandpromenade – eine der längsten an der US-Ostküste überhaupt und Teil des 45 Kilometer langen, herrlichen Sandstrandes, der von Virginia Beach in Richtung Süden zu den Nehrungen der schmalen Outer Banks verläuft.

Neptun-Statue in Virginia Beach

Neptun, der Gott des Meeres, wacht über den Strand

Der Strand ist denn auch die Basis für die enorme touristische Entwicklung von Virginia Beach der letzten Jahrzehnte mit Hotels aller Kategorien direkt am Meer. „VB“ steht bei vielen Besuchern, vor allem aus den USA, ganz klar für „Fun“. Der Bogen reicht vom „Neptun Spring Wine Tasting“ im Frühjahr über die Piratenparty im Mai, den weltbekannten Sandskulpturen-Wettbewerb und das „American Music Festival“ im Spätsommer, dem „Virginia Beach Craft Beer Festival“ im Herbst und großen Kunstausstellungen an der Strandpromenade bis zu den Nikolaustagen, bei denen „Santa“ täglich per Oldtimer-Doppeldecker eingeflogen wird. Und: Auf vier Bühnen entlang der Promenade kann man im Sommer täglich gute Live-Musik aller Stilrichtungen erleben.

Wenn Sie die Zeit finden, sollten Sie zwei Stunden im nahen Virginia Aquarium & Science Center verbringen. Mit seinen Salz- und Süßwasseraquarien, die insgesamt über drei Millionen Liter Wasser umfassen, bietet es jede Menge Wissenswertes über die Unterwasserwelt in Atlantik und Chesapeake Bay. Getreu dem Motto „Reise durchs Wasser“ werden die Besucher unter anderem durch gläserne Tunnel geleitet: Umgeben von der lebendigen, auch sehr farbenfrohen Fauna und mächtigen Raubfischen, gelangt man in das 3-D-Kino – dort, von National Geographic initiiert, warten atemberaubende Aufnahmen aus dem Meer. Und manchmal kommt sogar das Gefühl auf, wie im Monumentalfilm „Der Sturm“ hilflos ausgeliefert Teil der Naturgewalten zu sein.

Farbenprisma im Aquarium von Virginia Beach

Viel mehr Farben als nur Blau findet man im beeindruckenden Aquarium & Science Center von Virginia Beach

Südlich von Virginia Beach ist die Welt ganz anders. Sie erinnert an die Küsten der Nordseeinseln in Europa. In Sandbridge Beach gibt es keine Hotels, keine Hochhäuser. Vor allem Europäer schätzen die große Auswahl an Ferienwohnungen und Apartments direkt an der „Oceanfront“. In der Regel sind alle perfekt ausgestattet, insbesondere für Familienaufenthalte geeignet oder einfach dazu da, zu zweit ein paar ruhige Tage am Meer zu verbringen. Wenn Sie in Sandbridge Urlaub machen, sollten Sie gerne selbst kochen: Die gastronomischen Angebote tendieren gegen null, und für den Einkauf im nächsten Supermarkt sollte man schon mal zehn Kilometer einplanen. Beste Voraussetzungen also für eine entspannte Zeit am Meer mit langen Spaziergängen an der Küste und wunderbaren Sonnenuntergängen. Mehr Informationen auf der offiziellen Webseite.

Strand in Virginia Beach

Der weitläufige Sandstrand zählt zu den längsten an der US-Ostküste

Lebendige Gastronomie mit maritimem Flair herrscht dagegen auf dem Weg von Sandbridge zurück nach Norden in Rudee Inlet, das sich selbst als „Harbor of Happiness“ bezeichnet. Direkt bei den Sport- und Fischerbooten entdeckt man mehrere hervorragende Seafood-Restaurants wie etwa „Rudee‘s Restaurant & Cabanas“ am Pier, mit schaukelnden, überdachten Gondeln, in denen jeweils vier Personen Platz finden. Rudees Inlet ist auch der richtige Platz, um Boote zu chartern, zum Hochseeangeln hinauszufahren oder Ausflüge zur Wal- und Delfinbeobachtung zu unternehmen.

Hinterlasse einen Kommentar

Irrationale Angst über den Wolken

Panik, Kontrollverlust, Herzrasen, Bauchschmerzen und Atemnot – wer Flugangst hat, dem werden diese Symptome bekannt vorkommen.

wing-221526_1920

Angst durch ein Unglück ums Leben zu kommen – die Angst mit dem Flugzeug abzustürzen. Eigentlich sollte ich mich rundum auf meinen Urlaub freuen, doch stattdessen verbinde ich damit negative Gefühle. Es ist nicht nur die Angst vor der Angst, die mich plagt. Es schränkt natürlich auch in der Wahl des Zielortes ein. Ohne weiteres würde ich das ganze Jahr lang reisen, neue Menschen und verschiedene Kulturen kennenlernen – hinaus in die große weite Welt. Stattdessen sucht man sich zum zehnten Mal Urlaubsorte aus, die man schon gesehen hat, bei denen man nur ein bis zwei Stunden fliegen muss oder, besser noch, wo man mit dem Auto hinfahren kann. Die Flugangst engt mich ein – durch und durch. Kann man diese Angst besiegen? [Weiterlesen]

Hinterlasse einen Kommentar

Eurasien und die „Future Energy“

Der internationale Flughafen von Astana wird mit neuem Terminal zur Luftverkehrsdrehscheibe für Zentralasien – Air Astana mit 420 wöchentlichen Flügen ab der ultramodernen kasachischen Hauptstadt

„Eurasia“ ist kein neuentdecktes Atlantis. Sondern jener Teil des Globus, der gerade dabei ist, seine Zukunft zu formen. Im Zentrum des vor gut 25 Jahren kollabierten Sowjetreiches sucht Kasachstan  als neuntgrößtes Land der Welt mit nur 17 Millionen Einwohnern seinen eigenen Weg unter den GUS-Staaten zu finden. Milliarden Euros und Dollars fließen in Know-how und Großprojekte mit dem Ziel, „The Heart of Eurasia“ zum wirtschaftlich führenden Land Zentralasiens zu machen. [Weiterlesen]

Hinterlasse einen Kommentar

Glamping: Das ist Campen mit Glamourfaktor

Jurten der Savage River Lodge (Fotocredit: Jennifer Dobson)

Jurten der Savage River Lodge (Fotocredit: Jennifer Dobson)

Entspannen in der Natur sehr gern, aber bitte nicht im Zelt und schon gar nicht auf einer unbequemen Isomatte. Die gute Nachricht ist, Camping Deluxe ist möglich. Denn es gibt eine neue Urlaubsform, die Naturerlebnisse und Luxus gleichermaßen miteinander verbindet und sich bestens für Camping-Muffel eignet. „Glamping“ heißt der neue Trend, der sich beispielsweise auch an der US-Ostküste immer größerer Beliebtheit erfreut. Die Wortschöpfung setzt sich aus den Begriffen „Glamourous“ und „Camping“ zusammen und macht seinem Namen alle Ehre: Auf Komfort wie Betten, wasserdichte Unterkünfte oder ein Bad mit Dusche und WC muss hier niemand verzichten. Der Glamping-Urlaub ist in verschiedenen Luxusunterkünften möglich. [Weiterlesen]

Hinterlasse einen Kommentar