Über 7,5 Millionen Besucher in fünf Jahren: National Museum of African American History and Culture feiert mit neuen Ausstellungen sein Jubiläum

Pressekontakt

Claasen Communication GmbH

Im Schelmböhl 40
64665 Alsbach
Deutschland

Tel.: +49(0)6257 68781
Fax: +49(0)6257 68382
E-Mail: crusa@claasen.de
www.claasen.de

Am 24. September 2016 eröffnete das National Museum of African American History and Culture (NMAAHC) als Nationalmuseum der Vereinigten Staaten für afroamerikanische Geschichte und Kultur in Washington, DC. Der achtstöckige Bau, der zur Smithsonian Institution gehört, befindet sich an der National Mall in unmittelbarer Nähe zum Washington Monument und konnte in den ersten fünf Jahren über 7,5 Millionen Besucher willkommen heißen. Das NMAAHC umfasst seit der Eröffnung zwölf Dauerausstellungen und im Laufe der fünf Jahre beherbergte es zusätzlich 17 Sonderausstellungen zu Themen wie Afroamerikaner im Ersten Weltkrieg oder die Oprah Winfrey Show und wie sie die amerikanische Kultur geprägt hat.

„Living History“: Zwei neue Ausstellungen und ein musikalischer Sammelband

Unter dem Motto „Living History“ läutet das Museum nun ein weiteres spannendes Jahr für Besucher ein. Die neue Ausstellung „Reckoning: Protest. Defiance. Resilience.“ beschäftigt sich mit der „Black Lives Matter“-Bewegung, der Gewalt gegen Afroamerikaner sowie deren Widerstand und Protestbewegung in der Kunst. Erstmals zu sehen ist ein gemaltes Porträt der Afroamerikanerin Breonna Taylor, die im März 2020 in ihrer Wohnung in Louisville/Kentucky bei einem Polizeieinsatz versehentlich erschossen wurde – nur ein Fall von vielen, der die Demonstrationen der „Black Lives Matter“-Bewegung befeuerte. Das Gemälde wurde von der US-amerikanischen Malerin Amy Sherald angefertigt, die als erste afroamerikanische Frau ein offizielles Porträt einer First Lady – nämlich das von Michelle Obama – malte.

Auf knapp 400 Quadratmetern mit 175 Objekten, 200 Fotografien sowie 15 Audio-, Video- und interaktiven Elementen lädt die zweite neue Ausstellung Interessierte ein, sich mit der Reconstruction-Ära, die nach dem Amerikanischen Bürgerkrieg bis 1877 andauerte, aus afroamerikanischer Sicht zu beschäftigen. „Make Good the Promises: Reconstruction and Its Legacies“ untersucht die tiefen Gräben und die widersprüchlichen Visionen über den Wiederaufbau der Nation nach der Sklaverei sowie deren Auswirkungen bis in die Gegenwart.

Der Musik räumt das Museum eine besondere Bedeutung mit einem außergewöhnlichen Sammelband ein: Mit 129 Tracks auf neun CDs und einem begleitenden 300-seitigem Buch befasst sich „Smithsonian Anthology of Hip-Hop and Rap“ mit der Bedeutung des Hip-Hops von den Anfängen in der Bronx bis hin zu weltweitem Ruhm. Das Buch beinhaltet elf Essays von prominenten Musikwissenschaftlern, Autoren und Journalisten, die Themen wie Unternehmertum, Graffiti, Frauen im Hip-Hop und vieles mehr behandeln. Außerdem gibt es ausführliche Anmerkungen zu jedem Musikstück auf den CDs.

Mehr Informationen zum National Museum of African American History and Culture gibt es unter http://nmaahc.si.edu.

Washington, DC gehört mit den beiden angrenzenden Bundesstaaten Maryland und Virginia zur Capital Region USA – mehr Informationen stehen unter www.capitalregionusa.de oder auf Facebook zur Verfügung.

Über Capital Region USA

Washington, DC, Maryland und Virginia. Von den monumentalen Denkmälern in Washington, DC über die beeindruckenden Berglandschaften Virginias bis hin zu den malerischen Wasserwegen Marylands – die Hauptstadtregion der USA ist das historische Herz der Vereinigten Staaten von Amerika. Das Stadtbild der lebendigen Metropole Washington, DC wird geprägt durch eindrucksvolle Monumente und bemerkenswerte Museen, von denen die meisten kostenlos besichtigt werden können. Virginia beeindruckt mit seinen historischen Stätten über die Zeit des Amerikanischen Bürgerkrieges, seiner einzigartigen Natur im Shenandoah National Park und den langen Stränden in Virginia Beach. Entlang der Chesapeake Bay erstreckt sich auch der Bundesstaat Maryland mit seiner Segelhauptstadt Annapolis und Baltimore als Anlaufpunkt für große Kreuzfahrtschiffe. Insgesamt 13 Ferienstraßen, sogenannte Scenic Drives, verbinden Teile der Region miteinander und laden zu einer ereignisreichen Rundreise mit dem Mietwagen ein.

Der aktuelle Reiseplaner der Capital Region USA kann per E-Mail an crusa@claasen.de oder unter der Rufnummer 00800 – 96 53 42 64 (gebührenfrei) bestellt werden. Eine elektronische Version steht unter www.capitalregionusa.de zur Verfügung.